Ästhetik – eine alte Idee von perfekter Schönheit

ästhetische Skulptur

Lass uns über das Thema Ästhetik sprechen. Man könnte meinen, dass dies ein ziemlich schwieriges Thema ist, weil die Wahrnehmung von Ästhetik aus einem subjektiven Gefühl resultiert und eine Frage des individuellen Geschmacks zu sein scheint… ABER diese Bedeutung von Ästhetik ist nur ein weit verbreiteter Mythos.

“Ästhetik” ist ein Wort, das aus dem Griechischen abgeleitet ist: “Aisthesis”. Es bezieht sich auf jede Art von sinnlicher, subjektiver Wahrnehmung und ist nicht abhängig von Überzeugungen wie schön oder hässlich.

Im Rahmen unseres Sprachgebrauchs wird das Wort Ästhetik jedoch meist als Synonym für Schönheit, Harmonie, Eleganz oder einen besonderen Stil verwendet. Es stellt auch einen Begriff dar, der in verschiedenen Bereichen und Disziplinen wie Philosophie und Literatur, Architektur und Innenarchitektur, Mode und Industriedesign, Design und Visualisierung, Musik und Sound, Kulinarik, Informationstechnologie, Psychologie und natürlich der Kunst unterschiedlich gesehen und verwendet wird…

Schönheit, Wert & Ästhetik – bei Kant und Aristoteles

Mein Thema ist das, was ich “die Ästhetik des Lebens” nenne. Die Formulierung mag einige Verwirrung hervorrufen. Schließlich ist die Ästhetik ein Forschungsgebiet, das wir seit Kant normalerweise mit Kunst und Literatur in Verbindung bringen. Wir sprechen über ästhetische Wahrnehmungen, Reflexion, Urteil und Wert. Wenn wir dies tun, scheinen wir zu versuchen, eine Sphäre der Erfahrung oder eine Reihe von Eigenschaften (manchmal auch eine Einstellung) abzugrenzen, die als ein eigener Bereich behandelt werden kann, der sich von unseren anderen Aktivitäten in der Welt unterscheidet. Was könnte eine Ästhetik des Lebens überhaupt bedeuten? Wenn wir Ästhetik im klassischen Sinne “betreiben”, dann tun wir etwas Bestimmtes oder eine Reihe von bestimmten Dingen: ein Gemälde betrachten, Musik hören, eine Landschaft genießen (am besten so, als wäre sie ein Kunstwerk und nicht ein geologischer Ort oder ein Platz, auf dem man ein Haus oder eine Stadt bauen kann), oder, allgemeiner, ein Artefakt interpretieren, aber auf eine bestimmte Art und Weise, zum Beispiel, indem wir auf seine Form, seine formalen oder sinnlichen Eigenschaften oder seine emotionale Wirkung achten. Indem wir Ästhetik betreiben, nehmen wir eine bestimmte Haltung gegenüber der Welt ein, schenken ihr eine besondere Art von Aufmerksamkeit, wenn nicht sogar eine “ästhetische Haltung” (ein viel umstrittener Begriff): Wir engagieren uns in der Welt, indem wir die Welt von sich selbst lösen und Objekte von einer bestimmten Art von Wert isolieren. Kunst ermutigt diese Bewegungen. Ein Museum entfernt uns von der alltäglichen Realität; Lesen ist wie Tagträumen, nicht wie Denken, und schon gar nicht wie das Lösen einer Gleichung; die Natur, ästhetisch aufgenommen, gibt Anlass zu Träumereien, nicht zu wissenschaftlichen Spekulationen; Kunst befreit uns von den Banalitäten des Gewöhnlichen und führt uns in das Außergewöhnliche ein.

Ich denke, wir alle sind für diese Art von Verständnis mehr oder weniger anfällig. Aber es ist eines, dem wir widerstehen sollten. Jahrhundert zugeschrieben werden, die alle fragwürdig sind: die Ansicht, dass Kunst und Ästhetik Erfahrungen einfangen, die autonom von anderen Bereichen menschlicher Aktivität sind, getrennt von allem instrumentellen, moralischen, politischen oder praktischen Denken; dass Kunst und Ästhetik der Kognition entgegengesetzt sind; dass Ästhetik und Nützlichkeit getrennt sind, während letztere den Anforderungen des Lebens untergeordnet ist – mit einem Wort, dass das Ästhetische und das Nicht-Ästhetische verschiedene Bereiche sind, die durch eine konzeptionelle und praktische Kluft getrennt sind. Ich möchte vorschlagen, dass Annahmen wie diese nicht nur die Grenzen der Ästhetik einschränken, sondern auch die Sprache der ästhetischen Beschreibung selbst einschränken und verarmen lassen.

Warum müssen das Ästhetische und das Nicht- (oder Extra-) Ästhetische konkurrieren? Die Ansicht, dass sie konkurrieren müssen und dies auch tun, erscheint mir sowohl höchst problematisch als auch historisch falsch. Kant vertritt diese Ansicht nicht, und auch viele andere Theoretiker der Ästhetik vor und nach ihm nicht. Ich habe diesen Punkt in einem anderen Zusammenhang, in dem es um die angebliche Modernität der Kunst und der Ästhetik ging, dargelegt, und ich möchte ihn hier anders entwickeln.

Wenn ich recht habe, wird eine radikale Neuausrichtung unseres gegenwärtigen Verständnisses von Ästhetik erforderlich sein.

Um zu sehen, warum, müssen wir uns zuerst Kant und dann Aristoteles zuwenden. Doch bevor ich das tue, möchte ich noch ein paar einleitende Bemerkungen machen.

Warum die Ästhetik an sich nie modern war

Das Statement der Organisatoren des Symposiums ist eine offene Einladung, den Wert von Schönheit und Form im modernen Denken nach dem achtzehnten Jahrhundert neu zu bewerten. Jahrhundert neu zu bewerten. Viv Soni und Thomas Pfau stellen fest, dass “während Schönheit und Form mit einer behäbigen vormodernen oder neoklassischen Liebe zu Ordnung und Hierarchie oder mit einer bürgerlichen Ästhetik der Kommerzialisierung und des Kitsches in Verbindung gebracht werden”, wir uns fragen sollten, ob dieselben Konzepte “nach den verheerenden Kritiken der letzten zwei Jahrhunderte für die humanistische Forschung wiedergewonnen werden können”. In meinem eigenen Essay habe ich mir die Freiheit genommen, ihren Aufgabenbereich auf eine etwas andere Weise zu erweitern, als sie es wahrscheinlich vorhatten. Anstatt nach vorne zu schauen, schaue ich zurück, zuerst zu Kant und dann zu Aristoteles. Anstatt Schönheit und Form fester an die Ästhetik zu binden, habe ich versucht, genau diese Bindungen zu lockern. Anstatt Schönheit und Form zu verteidigen, habe ich vorgeschlagen, dass wir unsere Kategorie des Ästhetischen so erweitern müssen, dass sie ihre radikalen Bedeutungen von Empfindung, Wahrnehmung und Empfänglichkeit für Erfahrung aktiviert und dies zu ihrer zentralen Aufgabe macht – eine Demokratisierung der Schönheit, wenn Sie so wollen. Man könnte sagen, dass ich in Bezug auf das Problem eine “wir waren nie modern”-Linie eingeschlagen habe (ich bin schließlich der Alibi-Klassizist unter den Teilnehmern dieses Symposiums), weil ich glaube, dass ästhetische Probleme zu den meisten Zeiten der Geschichte grundsätzlich vergleichbar sind, auch wenn die Art und Weise, wie diese Probleme gestellt und beantwortet werden, unterschiedliche Ausdrucksformen annimmt.

Mein Essay legt nahe, dass die Ästhetik in ihrer wiederkehrenden Form die primären Bedingungen des Empfindens und der Bedeutungsgebung in Bezug auf die Welt und das Leben, wie es gelebt wird, ausbuchstabiert, und dass dies wahr ist, egal ob wir in die klassische Antike zurückblicken oder nach vorne in das Heute oder Morgen. Eine Sache, die ich im Folgenden versuchen möchte, ist, dass ästhetische Überlegungen niemals durch rein ästhetische Überlegungen eingedämmt werden können; dass Kunst und Ästhetik so mächtige Kräfte sind, dass sie uns dazu zwingen, unsere Ansichten über ihre Rolle zu erweitern, selbst wenn wir das am wenigsten wollen oder wenn wir das am wenigsten vermuten. Die Ästhetik ist ein verführerisches Entrée in das Reich des Außer-Ästhetischen. 

Wenn das stimmt, sollten wir uns fragen, warum dieser Erweiterungsprozess so verführerisch ist und warum er so unaufhaltsam ist. Aber lassen Sie uns zunächst mit einigen Vorurteilen aufräumen, die unseren Blick auf die Ästhetik verstellen, um dann zu positiveren Behauptungen überzugehen.

Ein Vorurteil der Moderne ist ihr ungerechtfertigter Glaube, dass sie die Kategorie des Ästhetischen erfunden hat und ihre Ansicht, dass Kunst modern ist. Ich habe an einigen Stellen versucht, eine der Quellen dieses Glaubens zu demontieren, vor allem in zwei neueren Büchern über die Ursprünge des ästhetischen Denkens in der klassischen Antike. (Ich verorte diese Ursprünge in der Erfahrung von Materie und Empfindung in einem breiten Spektrum von Diskursen und Untersuchungen, von der Philosophie über die Natur bis zur Wissenschaft und Sprache, und nicht in der Erfahrung von Schönheit, Form, Erhabenheit oder gar Kunst.

Ein Ausgangspunkt der ersten Studie war Kristellers Aufsatz aus dem Jahr 1951 mit dem Titel “Das moderne System der Künste”, ein Aufsatz, der seither die Ansichten über den Aufstieg der ästhetischen Forschung in der Moderne übermäßig beeinflusst hat.

Ein Aspekt des Problems, das Kristeller aufwirft, ist rein historisch, eine Frage der Zuordnung von Daten zu Eröffnungsmomenten. Ein anderer Aspekt ist bedeutsamer, da es sich um die Beschreibung von Denkmustern handelt. Nimmt man die beiden Aspekte zusammen, stellt sich die Frage – für mich ist es eine skeptische Frage -, ob irgendetwas Neues, irgendeine neue Art, die Welt zu begreifen oder sich vorzustellen, wirklich mit Baumgarten und dann mit Kant in der Mitte bis zum Ende des 18. Wurden Kunst und Ästhetik wirklich als eigenständige Bereiche erfunden, d.h. wurde ihnen ein besonderer Status zuerkannt, der sie von anderen Bereichen abhob, wie z.B. Moral, Politik, Religion, Fragen der praktischen Nützlichkeit, Gedanken über das Handwerk, die Wissenschaften, sogar die Metaphysik, zu jener Zeit?

Laut Kristeller und anderen (einschließlich Rancière) lautet die Antwort: Ja. Kunst, so heißt es, wird zu einer Domäne der reinen, formalen Kontemplation (und optimalerweise der Kontemplation der Form, der Schönheit). Sie wird “fein” wie in der bildenden Kunst. Sie wird zu einer autonomen Domäne innerhalb, aber getrennt vom Leben und der Welt als Ganzes. Sie wird zu einem Unterthema der Philosophie. Ihre Theorie wird nun Ästhetik genannt.

Nur die letzte dieser Behauptungen ist wahr. Aber das ist eine Frage der Nomenklatur und ist weder hier noch dort. Der Rest ist höchst umstritten, ich würde sogar sagen, widerlegbar. Aber es ist leicht zu verstehen, warum diese Linie über den Aufstieg der Ästhetik die vorherrschende Überzeugung ansprechen könnte, dass sich die Welt irgendwann während der Moderne (wann auch immer das datiert wird) drastisch verändert hat, dass die Moderne einen Bruch mit der Vergangenheit markiert und dass die Geister der dunklen Vergangenheit endgültig zur Ruhe gelegt wurden, um uns nie wieder zu stören, wenn wir heute unserem aufgeklärten, entzauberten Geschäft nachgehen. Ich glaube nicht, dass die Art von reinigenden Abtrennungen (nennen wir sie Autonomisierungen), die diese Sichtweise der Entstehung einer Idee oder Praxis mit sich bringt, auch heute noch aufrechterhalten werden kann – und sie bringt es mit sich, dass nicht nur einzelne bildende Künste, die als Kunst verstanden werden, sondern auch jede Kunst von den anderen abgesperrt wird, als lebten sie in verschiedenen Abteilen ohne Zugang zu ihren Nachbarn. Entgegen dieser Auffassung von der Autoimmunität der Kunst gegen alle Formen der Ansteckung glaube ich, dass die Kunst und das Ästhetische seit (und einschließlich) Kant genauso in Politik, Moral, Pragmatik, Wirtschaftssysteme, Religion oder Theologie und Wissenschaft verwickelt sind, wie sie es schon immer waren. Der Mythos, dass sie es nicht sind, ist der moderne Mythos der Mythenlosigkeit. Aber nur in der Moderne, oder besser gesagt, in einer bestimmten Ideologie der Moderne, wird die Quarantäne dieser verschiedenen ästhetischen Funktionen mythisch. Anderswo fahren diese verschiedenen Bereiche fort, ihre wunderbar vernetzten Funktionen ganz friedlich und glücklich auszuüben, glückselig unschuldig an den Klassifizierungen der Ästhetiker. Und sie tun dies häufig, indem sie die Vergangenheit auf eine unmodisch anachronistische Weise durchstöbern, die alle linearen Modelle der Geschichte, alle progressivistischen Theorien des Stils und alle Theorien des konstitutiven Bruchs der Moderne mit der Vergangenheit infrage stellt.

Die Dekonstitution des Primats der Schönheit und der Kategorie des Ästhetischen, mit der ich hier zu experimentieren hoffe – das Ergebnis könnte man als eine Theorie des “Anästhetischen” bezeichnen -, steht ganz im Einklang mit diesem transgressiven Modell der anachronischen Zeitlichkeit der Kunst.

Kant, der vermeintliche Schutzpatron der modernen Ästhetik, ist in der Tat ein Fall für sich (weshalb ich mich in diesem Essay auf ihn konzentriere). Aristoteles ist ein anderer – weniger ein interessanter Kontrapunkt als ein interessanter Gegenpart. Mein Essay versucht, eine Resonanz zwischen diesen beiden entfernten Figuren herzustellen. Er versucht auch, die Ästhetik aus ihrer Domäne des Anstands zu verdrängen (oder zu entthronen), und in diesem Prozess versucht er, die Potenz des Signifikanten “Schönheit” zu verwässern, indem er vorschlägt, dass Schönheit genau das ist: ein Signifikant einer bestimmten Art von Intensität (oder Wert), der mit anderen Formen von Intensität und Werten entlang eines Registers zusammenleben muss, das eine Skala von niedrig bis hoch über eine beliebige Anzahl von Domänen der Erfahrung durchläuft. Wo wir “Schönheit” auf dieser Skala platzieren, hängt von historischen Zufällen ab, aber mehr nicht. So verortet zum Beispiel Platon die Schönheit auf dem Höhepunkt der metaphysischen Sehnsucht nach einem Ideal, das jenseits der menschlichen Reichweite, aber nicht jenseits des menschlichen Strebens liegt. Das Streben nach Schönheit treibt einen zu ekstatischen Extremen. In solchen Fällen wird Schönheit zu Erhabenheit – und zu jeder anderen Anzahl von Dingen (exquisit wünschenswert, unvorstellbar und göttlich). (Plotinus nennt dies huperkallon, oder “eine Schönheit jenseits der Schönheit”.) Aristoteles verortet Schönheit und Erhabenheit in den Wundern der natürlichen Welt (aber nicht in der Tragödie), und er ist kaum allein. In seinem Enzyklopädie-Artikel über (le) beau nennt Diderot “Schönheit” “alles, was die Mittel hat, in meinem Verstand die Idee von Beziehungen zu wecken.” Kant verwendet Schönheit als Chiffre für die harmonische Beziehung des Geistes zur Welt. Erhabenheit ist für ihn der Name für eben diese Beziehung, wenn sie bedroht ist. Aber die Beziehung kann nicht endgültig bedroht werden, und so löst sich die Erhabenheit wieder in Schönheit auf.

Das Schöne & das Erhabene?

Aber warum sollten wir uns auf ein Begriffspaar, das Schöne und das Erhabene, beschränken? Wir können und sollten weiter gehen, und ich denke, wir können es, während wir dem Geist von Kants Projekt treu bleiben (aber auch Platon und Aristoteles und Hunderten von anderen Denkern, die ich noch nicht genannt habe), indem wir erkennen, dass die Nomenklatur, die wir verwenden, um Erfahrungen zu beschreiben, die wir auch als “ästhetisch” bezeichnen (Schönheit, Erhabenheit, Harmonie, Symmetrie und so weiter), ein verarmter und schematischer Ersatz für eine viel reichere Menge von Wahrnehmungen ist. Vielleicht sollten wir diese Sprache zugunsten einer neutraleren, weniger hemmenden und ausdrucksstärkeren Palette von Indizes über Bord werfen. Stattdessen würden Begriffe wie Bewusstsein, Engagement, Schwierigkeit, Verlegenheit, Verwirrung, Erstaunen, Angst und Glückseligkeit oder das Epiphanische, Intensität, Überschwang und Vitalität in den Vordergrund treten, nicht einzeln, sondern organisiert durch “ein System von Konzepten, durch das die Aufmerksamkeit fokussiert werden kann. “Auf der Seite des Objekts, nicht des Subjekts, könnten wir auf einer anderen Reihe von Begriffen bestehen, wie “Wert”, “expressive Form”, “signifikante Form”, “Design”, “Form” und so weiter – vorausgesetzt, wir betonen formale Eigenschaften nicht übermäßig oder ersetzen sie durch materielle Qualitäten, wie Textur, Schichtung, Spuren der Hand oder des Werkzeugs, materielle Krümmung (denn Materialien krümmen und biegen sich und entziehen sich dadurch der Unterscheidung ihrer eigenen Form – haben sie überhaupt eine? ), Rascheln, Kadenzen, und so weiter. Ein Begriff, der in dieser Liste auffällig abwesend ist, ist “Ästhetik” selbst. Die Welt musste auf Baumgarten warten, um diesen spezifischen Begriff in dieser spezifischen Verwendung zu prägen. Aber damit hat er lediglich ein weiteres verarmtes Etikett zum Haufen der verarmten Etiketten beigetragen – und er hat damit eine strikt moderne Angst eingeleitet. Wie bringen wir die Erfahrung in die engen Grenzen dessen, was wir die Sprache der ästhetischen Erfahrung nennen? Warum versuchen wir es überhaupt?

Hinter diesen Sorgen verbirgt sich eine größere, interessantere Frage, die jeden betreffen sollte, der über Schönheit und Form als ästhetische Überlegungen sprechen will: nämlich, warum haben wir überhaupt das Bedürfnis, den Dingen oder unserer Erfahrung mit ihnen ästhetische Etiketten zu geben? Ich glaube nicht, dass diese Frage in den meisten Schriften auf diesem Gebiet gut behandelt wird. Die übliche Tendenz besteht darin, von der Prämisse auszugehen, dass Schönheit eine bekannte oder wissbare Entität ist, ebenso wie Form; dass Ästhetik lediglich eine Möglichkeit ist, das Vorhandensein dieser Entitäten zu berücksichtigen, wo immer sie auftauchen; und dass der Akt, sie zu finden oder zuzuordnen, ein natürlicher ist, der zu tun ist. Aber wenn wir das Problem ein wenig tiefer ergründen und uns davon zurückziehen wie skeptische Anthropologen, die Feldforschung an dieser seltsamen Spezies, die wir Menschen nennen, betreiben, könnten wir uns fragen, ob es irgendetwas Selbstverständliches über Schönheit oder Form gibt. Kant behauptet, eine Antwort zu haben, und diese wird weiter unten diskutiert werden. Aber seine Antwort hat nichts mit Kunst, Ästhetik oder Schönheit in ihrem konventionellen Sinne zu tun.

Ästhetik messbar und materiell begründet?

Und obwohl Ästhetik eine immaterielle und mentale Angelegenheit ist, die mit Themen wie Atmosphäre, Stimmung, Aura, sowie sinnlicher und emotionaler Wahrnehmung zu tun hat, bezieht der Marketingsektor zunehmend ästhetische Strategien in seine Missionen ein.

Im Rahmen der ästhetischen Ökonomie wird das Ästhetische in kapitalistischer Absicht (miss)gebraucht, um Konsumziele zu verfolgen und Kunden zu manipulieren. Der Verkaufssektor setzt systematisch Warenästhetik ein und schafft stimulierende Erlebnisse, um die Menschen zu ködern und resistent zu machen.

Aber verlassen wir dieses leidige Gebiet des Marketings – immerhin geht es in diesem Artikel um Ästhetik und das ist ein wunderbares und allgegenwärtiges bereicherndes Thema des menschlichen Lebens… vielleicht sogar eine Lebensphilosophie.

Meiner Meinung nach ist Ästhetik auch etwas, von dem wir immer umgeben sind und es nie bewusst wahrnehmen. Aber wenn wir unsere Umgebung und alltäglichen Gegenstände betrachten, können wir sehen, dass jeder einzelne von ihnen sorgfältig entworfen und konstruiert wurde, um eine Funktion zu erfüllen. Hier einige sehr banale Beispiele von (ästhetischen) Elementen, mit denen wir täglich konfrontiert werden:

Natürlich, warum sollten wir das Nützliche und Notwendige nicht mit einem schönen Aussehen und einer ansprechenden Handhabung verbinden?

Um unser Lebensumfeld schöner zu gestalten!

Aber aus meiner Sicht können wir Ästhetik auch in immateriellen, atmosphärischen und sinnlich wahrgenommenen Dingen entdecken. Demnach denke ich, dass auch das Aussehen einiger Menschen und ihr (geschicktes) Verhalten ästhetisch sein können. Besonders in Bezug auf die Haltung und Bewegungen eines menschlichen Körpers, sowie die Gestik, Mimik oder eine charismatische und elegante Haltung.

Kunstvolle Rhetorik mit einem umfassenden Wortschatz, einer intellektuellen und zugleich wortgewandten Ausdrucksweise, einer harmonischen oder melodischen Akzentuierung, einem angenehmen Stimmklang und einer charmanten Schlagfertigkeit.

Die individuelle Wahrnehmung und ein Fazit

Doch an dieser Stelle kommen wieder die individuelle Wahrnehmung und der persönliche Geschmack ins Spiel – wenn wir die Ästhetik aus der Perspektive unseres üblichen Sprachgebrauchs betrachten.

Wir können aber auch einige Elemente identifizieren und definieren, die immer der Philosophie der Ästhetik entsprechen werden und eine allgemeine, natürliche Harmonie schaffen. Ich spreche von den Grundprinzipien des Designs und den fundamentalen Regeln der visuellen Anordnung. Eine der effektivsten Richtlinien, die immer funktionieren wird und – in gewisser Weise von der Natur vorgegeben ist, ist der goldene Schnitt.

In Anbetracht dessen erscheint es mir so absurd, dass eine Berliner Plattform für Fotografie einen Algorithmus generiert hat, der die Schönheit von Bildern und ihren Grad an Ästhetik berechnet. Unsere moderne Welt und auch die Gesellschaft wird von Trends und temporären Einflüssen bestimmt. 

Und so werden Design und visueller Ausdruck vom jeweiligen Zeitgeist beeinflusst und dementsprechend verändert sich die menschliche Wahrnehmung von Ästhetik und die Vorstellung davon, was schön und was hässlich ist, ständig und entwickelt sich weiter.

Und ich denke, das ist ok, solange man noch einen eigenen Geschmack und persönliche Prinzipien hat. Nur so kann man ein authentischer Mensch sein und ich denke, fast alles, was authentisch ist, ist auch ästhetisch. Also, sei echt – bleibe wahrhaftig!