Verbindung zwischen nährstoffreichen Lebensmitteln & Collagen

collagen

Collagen ist ein wichtiger Baustein des Körpers, der das Wachstum und die Reparatur von Haut, Zähnen, Knochen, Bändern und Sehnen unterstützt. Angesichts seiner lebenswichtigen Rolle bei der Erhaltung von Gesundheit und Lebendigkeit ist es kein Wunder, dass die Menschen mehr davon wollen, wenn sie ihn durch die tägliche Ernährung nicht decken können.

Jetzt, da es in Cremes, Pillen, Pulver und sogar Injektionen gepumpt wird, wurden auch viele falsche Behauptungen über das Collagen in Zeitschriften erhoben.

Doch um einen Schritt von diesem Rummel an News zurückzutreten, ist es wichtig, Collagen aus einer ganzheitlichen Perspektive zu betrachten:

Wie wirkt es im Körper und woher kommt es? Lerne in diesem Beitrag, warum die traditionelle Ernährung die Collagen-Produktion auf natürliche Weise unterstützt und wie Du diese gesunden Quellen wieder in Deine Ernährung einbauen kannst, um Deinem Körper zu helfen, jung und aktiv zu bleiben. Statt auf Convenience Food zurückzugreifen, achte lieber darauf, dass deine Ernährung allumfassend und ausgewogen ist.

Was ist Collagen?

Das Collagen Protein ist ein “Struktur- und Faser-Protein“, welches in vielen der unterstützenden Strukturen in unserem Körper gebraucht wird. Als Hauptbestandteil der extrazellulären Matrix und des Bindegewebes gibt es über 15 verschiedene Arten von Collagen – alle tragen zum Gerüst aus gebundenen Proteinen und Zucker bei, das das Grundgerüst des menschlichen Körpers bildet.

In der Tat ist Collagen unsere am häufigsten vorkommende Form von Protein, das etwa 30 % des Gesamtproteins im Körper ausmacht. Collagenfasern sind ein Hauptbestandteil von Knochen, Zähnen, Sehnen und Bändern. Collagenfasern unterstützen auch das Weichgewebe, indem sie lebenswichtigen Organen wie Leber, Herz und Nieren Struktur und Form geben und die Bindegewebsblätter der Zellen in den Blutgefäßen, Muskeln und Augen bilden.

Collagen ist auch für die Festigkeit und Elastizität der Haut verantwortlich und ist an der ständigen Erneuerung der Zellen beteiligt, die Blutgefäße, Prellungen und Knochenbrüche reparieren.

Woher kommt das Collagen?

Wie man aufgrund der dynamischen Rolle von Collagen im Körper vermuten könnte, ist die Synthese dieses überaus wichtigen Proteins ein ziemlich komplexer biologischer Prozess.

Die Bildung von Collagen ist eine integrierte Kette von Ereignissen, bei der spezialisierte Matrix-bildende Zellen, darunter Fibroblasten, Osteoblasten und Chondroblasten, eine Form von Prokollagen absondern, das dann enzymatisch modifiziert wird, um die verschiedenen reifen Formen von Collagen zu produzieren, die in unseren Geweben zu finden sind. Procollagen besteht hauptsächlich aus den Aminosäuren Glycin, Prolin und Hydroxyprolin, die zu einer einzigartigen Dreifachhelixstruktur gewickelt sind. Die Collagen-Produktion ist ein kontinuierlicher Prozess, auch wenn er sich mit zunehmendem Alter deutlich verlangsamt – mit der Folge, dass die Zellstrukturen geschwächt werden, was dazu führt, dass die Haut leichter beschädigt und dünner wird, die Gelenke steifer werden und die Sehnen und Bänder an Elastizität verlieren.

Das Sammeln der einzelnen Bausteine

Die Aminosäuren Prolin und Glycin sind als “bedingt nicht essenzielle Nährstoffe” bekannt, was bedeutet, dass ein Körper unter idealen Umständen auf natürliche Weise ausreichende Mengen selbst produziert. Daher neigen wir dazu, im konventionellen Ernährungsdogma nicht sehr viel über sie zu hören. Doch in Zeiten des Ungleichgewichts, wenn Stress, Krankheit oder Müdigkeit die Fähigkeit, optimal zu funktionieren, beeinträchtigen, werden diese Aminosäuren nicht in ausreichender Menge produziert, und dann werden sie zu einem wesentlichen Bestandteil der Ernährung. In einer oft turbulenten modernen Welt sind viele Menschen vermutlich weniger effizient bei der Produktion von Prolin und Glycine zu Beginn des Lebens, sodass eine ausreichende Nahrungsaufnahme oft wünschenswert ist.

Es überrascht nicht, dass eine der besten Quellen für die Aminosäuren Prolin und Glycin aus den Knorpeln und Knochen von Tieren stammt. Die Europäer allerdings, die damit beschäftigt sind, einzeln verpackte Hühnerbrüste, ohne Knochen zu verschlingen und hastig Frikadellen aus magerem Hackfleisch zusammenzuschlagen, verzehren heute einen hohen Anteil an Muskelfleisch, das eben NICHT reich an diesen Aminosäuren ist. Mache Du es stattdessen lieber so…

Nahrhafte Knochenbrühen aus Rinderknochen

Diese schimmernde goldene Flüssigkeit ist nicht nur göttlich, um vom Löffel zu nippen und gut für die Seele, sondern sie ist auch voll von hoch bioverfügbarem Prolin und Glycin.

Im Gegensatz zu wässrigen, im Laden gekauften Brühen, sind hausgemachte Knochenbrühen, die aus sanft siedenden Hühner-, Rinder- oder Fischknochen und knorpeligen Teilen hergestellt werden, voller GUTER Gelatine. Sie enthalten das gesamte Spektrum der organischen Matrixverbindungen und den wichtigen, stärkenden Mineralstoff Kalzium, der Sehnen, Knorpel und Knochen ihre jeweilige Stärke und Flexibilität verleiht. Eine gute hausgemachte Knochenbrühe von guter Qualität enthält bis zu 1.500 mg Calcium pro Liter, zusammen mit den Co-Faktoren, die dafür sorgen, dass es richtig verdaut und verwertet wird. Vermeide nach Möglichkeiten Schweine-Gelatine.

Auch gut: Supplemente mit Rindergelatine

Eine weitere Möglichkeit, Prolin und Glycin in die Ernährung zu bekommen, ist die Supplementation mit einer hochwertigen Gelatine. Gelatine ist im Wesentlichen das hydrolysierte Collagen von Tieren und hat daher viele der gleichen nützlichen Nährstoffe und Auswirkungen wie Knochenbrühe. Sie ist bequem und einfach in die Ernährung zu integrieren. Füge einen zusätzlichen Löffel in Deine Brühen, Suppen oder Soßen als Verdickungsmittel hinzu oder füge etwas davon in Deinen täglichen Superfood-Smoothie ein. Du kannst auch versuchen, Deine eigenen wackelnden Gelatine-Snacks zu machen, die Kinder (und natürlich auch lebenslustige Erwachsene) ebenfalls genießen. Achte darauf, eine qualitativ hochwertige Gelatine zu wählen.

Und was können Nüsse & Samen liefern?

Also: Nicht ALLES ist für den Collagen-Produktion in den gesunden Nüssen & Samen von Pflanzen enthalten, eine ausgewogene Kost ist sehr wichtig, aber wenn es um das Magnesium und L-Arginin geht, sind Nüsse & Samen genau die richtigen Versorger.

In erster Instanz brauchen Haut, Bindegewebe und Nägel die notwendigen Nährstoffe, um die Herstellung von Collagen zu sichern.

Unser körpereigenes Bindegewebe besteht überwiegend aus Collagen. Collagen sorgt unter anderem für weniger Falten – zumindest im ersten Drittel des Lebens. In jungen Jahren bezieht der Körper die benötigten Stoffe, bis zu einem gewissen Maße aus dem Essen, was wir täglich zu uns nehmen. Denn heute ist es so, dass unsere Lebensweise dieser Entwicklung oft entgegenwirkt.

Cashews stechen unter den Magnesium-Lieferanten besonders hervor. Cashews wären eine gute Wahl, um deine tägliche Dosis an Magnesium zu bekommen. Waldnüsse und Erdnüsse hingegen sind Lieferanten von L-Arginin.

Zum Schluss: Superfood-Quellen für Vitamin C

Interessanterweise spielt Vitamin C eine wesentliche Rolle bei der Bildung und richtigen Bindung von Prokollagen. Ein Mangel an Vitamin C beeinträchtigt die Stärke der Peptidbindungen im Prokollagen, was zu einer instabilen Basis führt, aus der keine Collagen-Fibrillen korrekt gebildet werden können.

Eine ausreichende Vitamin-C-Zufuhr durch die Ernährung ist daher unerlässlich. Da der wasserlösliche Nährstoffgehalt unseres Obstes und Gemüses angesichts der Lager-, Transport- und Kochpraktiken beeinträchtigt ist, ist es wichtig, konzentrierte Quellen für Vitamin C in der Ernährung zu finden.

Wähle als erste Wahl rohes, einheimisches Obst, Gemüse und Bio-Milchprodukte aus der Region und ergänze sie entsprechend mit Vitamin C-reichen Nahrungsmitteln. Aber Vorsicht – die Ascorbinsäure, die in vielen herkömmlichen Nahrungsmitteln und Supplements geschickt als Vitamin-C-Zusatzstoff getarnt ist, ist nicht das Wahre. Erfahre die Wahrheit über die Suche nach natürlichem Vitamin C.

Bitte beachte stets, dass dieser Blog kein Ersatz für den Besuch bei Arzt oder das Aufsuchen eines professionellen Ernährungsberaters ist. Diese hier sind grundsätzliche Lifestyle-Tipps für die alltägliche Ernährung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.