Wege, freundlicher zu dir selbst zu sein

Freundlich zu dir selbst zu sein, ist eine der besten Möglichkeiten, die du in dich selbst investieren kannst. Es erlaubt dir, deine eigene Tasse aufzufüllen, so dass du glücklicher und energiegeladener im Leben bist, und daher auch in der Lage, anderen mehr zu geben. Lies diese 15 Wege, um freundlicher zu dir selbst zu sein!

“Selbstmitgefühl ist einfach die gleiche Freundlichkeit zu uns selbst zu geben, die wir auch anderen geben würden.” -Christopher Germer

Ertappst du dich oft dabei, dass du deine eigenen Bedürfnisse zurückstellst, während du dich darauf konzentrierst, freundlich und großzügig zu den Menschen um dich herum zu sein?

Während es eine großartige Sache ist, anderen Freundlichkeit zu zeigen, geben viele von uns sich selbst oft nicht die gleiche Menge an Mitgefühl oder Gnade, die wir den Menschen um uns herum geben.

Normalerweise nehmen wir uns nicht die Zeit, um uns wirklich um unseren Geist, unseren Körper und unsere Seele zu kümmern. Das kann für jede einzelne Person etwas anderes bedeuten.

Vielleicht bedeutet es für dich, dass du dir keine Zeit für die Hobbys nimmst, die dir Spaß machen, dass du dich nicht gesund ernährst, dass du mit sehr wenig Schlaf auskommst, dass du zu hart zu dir selbst bist und dass es dir an Selbstmitgefühl fehlt.

Freundlich zu dir selbst zu sein ist keine Verschwendung von Zeit und Energie, es ist sogar eine der besten Möglichkeiten, die du in dich selbst investieren kannst. Wenn du gütiger zu dir selbst bist, füllst du deine eigene Schale auf, so dass du glücklicher und energiegeladener im Leben bist und daher auch mehr für andere tun kannst. Eine wahre Win-Win-Situation!

Heute zeige ich dir ein paar Wege, wie du freundlicher zu dir selbst sein kannst, kategorisiert nach Geist, Körper und Seele. Ich hoffe, dies inspiriert dich auf deiner Reise, mehr Selbstliebe in dein Leben zu bringen und dir die Gnade und das Mitgefühl zu geben, das du verdienst.

Wege, freundlicher zu dir selbst zu sein:

1. Trenne dich jede Nacht für eine Stunde von der Technologie.

2. Führe in deinem Handy eine Liste mit Komplimenten, die du von anderen erhältst, und lese sie, wenn du einen schlechten Tag hast.

3. Entfolge jedem auf Social Media, der dir das Gefühl gibt, im Vergleich nicht gut genug zu sein.

4. Lies ein Buch, das du schon lange lesen wolltest, aber noch nicht die Zeit dafür gefunden hast.

5. Vergebe dir selbst für etwas, das du nur schwer loslassen kannst

KÖRPER

6. Nimm drei tiefe Atemzüge so langsam wie möglich

7. Gehe spazieren (oder laufe) auf dem schönsten Weg in der Nähe deines Zuhauses.

8. Mache eine kleine gesunde Veränderung, wie z.B. eine extra Portion Gemüse zu deinem Abendessen hinzuzufügen.

9. Dehne dich für 10 Minuten

10. Nimm dir sonntags etwas Zeit, um das Mittagessen für die Woche vorzubereiten, damit du dich jeden Nachmittag auf etwas Nahrhaftes und Leckeres freuen kannst (ich persönlich liebe diesen Thai Crunch Salat, den ich im Voraus zubereite, aber die Zutaten getrennt aufbewahre und dann jeden Tag zum Mittagessen zusammenmische, wenn ich ihn mache. SO gut!)

11. Bitte um Hilfe, wenn du sie brauchst. Das ist leichter gesagt als getan, aber es ist so wichtig, wenn du das Gefühl hast, dass du an deiner Belastungsgrenze bist.

12. Erstelle ein Dankbarkeitstagebuch und liste am Ende jedes Tages 3 Dinge auf, für die du dankbar bist.

13. Plane etwas, auf das du dich freuen kannst – egal ob es dieses Wochenende, der nächste Monat oder in einigen Monaten ist. Es macht Spaß, etwas im Kalender zu haben, auf das du dich freuen kannst!

14. Schreibe 5 Dinge auf, die du an dir selbst liebst

15. Plane Auszeiten in deinem Kalender ein. Nimm dir an diesem Wochenende einen kleinen Zeitblock, um zu lesen, ein Bad zu nehmen, im Schlafanzug zu faulenzen. Was auch immer dich danach erfrischt und mit neuer Energie versorgt!